Kreuzfahrtterminal, Rostock-Warnemünde

Ziel des Bauvorhabens war die Errichtung eines modernen und repräsentativen Kreuzfahrtterminals für bis zu 2000 Personen pro Anlauf. Der Neubau setzt sich aus zwei kontrastierenden dynamischen Körpern zusammen, welche die Funktionsbereiche klar ordnen:
Der landseitig gerichtete feste, geschlossene Betonriegel fungiert als Sicherheitsschleuse, der transparente Hallen- und Wartebereich öffnet sich zur Seeseite. Die eingehängte, frei schwebende Stahlbeton-Galerie dient als Ruhe-und Aussichtsplattform. Durch ein weit ausladendes Vordach, welches angemessenen Wetterschutz bietet, kann auf kostenintensive Gangways verzichtet werden. Sämtliche haustechnischen Anlagen befinden sich im Obergeschoss, Hochwasserschutzmaßnahmen sind daher nicht notwendig. Vorgefertigte Stahlelemente und die konsequente Verwendung industrieller Materialien gewährleisten vergleichsweise niedrige Baukosten bei einem kurzen Realisierungszeitraum. Auf der Seatrade Cruise Shipping Convention 2006 in Miami wurde das Warnemünde Cruise Center in der Kategorie „Most Improved Terminal Facilities“ ausgezeichnet.

Besondere Anforderungen

hohe Sicherheitsanforderungen/Einhaltung des ISPS Codes; hohe funktionale und logistische Anforderungen, ähnlich denen eines Flughafens; hochinstallierte haustechnische Bereiche; Hochwasserschutz; Tiefengründung im Kaibereich; extrem kurze Bau- und Planungszeit

Auszeichnungen

Wettbewerb; 1. Preis/ 3. Rang Anerkennung BDA-Preis 2007 M-V

Kategorie

Sonderbau + Kultur

Standort

Am Passagierkai
18119 Rostock – Warnemünde
Deutschland

Auftraggeber

Hafenentwicklungsgesellschaft Rostock
Ost- West- Straße 32
18147 Rostock
Herr Heinze
Tel. 0381-3505100

Planungsbeginn

01/2004

Baubeginn

09/2004

Fertigstellung

04/2005

Verfahren

Wettbewerb; Zuschlag