Forschungs- und Laborgebäude der Universität Rostock

Für die Fakultät Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock waren Forschungs- und Laborflächen in einer neu zu errichtenden Halle zu realisieren. Die Maßnahme erstreckt sich über 2 Bauabschnitte, von denen der 1.BA die Eingangssituation, die Erschließung und 50 % der Gesamtfläche beinhaltet. Die Forschungshalle war in die denkmalgeschützte Campusstruktur der Ingenieurwissenschaftlichen Fakultät einzufügen. Dabei sollte das Gesamtensemble der 60er Jahre berücksichtigt und aufgewertet werden. Gleichzeitig erfährt der Neubau eine zeitgemäße, dem Zweck entsprechende Formensprache. Das Gebäude gliedert sich in einen zweigeschossigen Bereich, welcher Nebenfunktionen, Büroflächen und Forschungseinheiten mit geringen Höhenbedarfen aufnimmt und in die linear davor positionierte Halle, mit einer lichten Höhe von 7m zur Unterbringung von Großgeräten.

Besondere Anforderungen

Labor- und Forschungsbereiche für Klein- und Großgeräte bis 35t; hohe Sicherheitsanforderungen mit Zugangskontrolle; Einpassung in den denkmalpflegerischen Gesamtkomplex; heterogene Nutzerstrukturen der Universität; hoch installiertes Gebäude; Energieeffizientes Bauen

Kategorie

Forschungsbau + Lehre

Standort

Albert-Einstein-Str. 2
18059 Rostock
Deutschland

Auftraggeber

Betrieb für Bau und Liegenschaften MV
Geschäftsbereich Rostock
Wallstraße 2
18055 Rostock
Frau Bartsch
Tel. 0381- 46987500

Leistungsphasen nach HOAI

LPH 1-8 gem. § 33 HOAI

Planungsbeginn

05/2009

Baubeginn

05/2010

Fertigstellung

11/2011

Verfahren

Direkter Auftrag