Entwicklungskonzept, Rostock-Dierkower Damm

Für die ca. 2,1 Hektar große derzeit ungenutzte bundeseigene Liegenschaft am Dierkower Damm war eine Studie als Entscheidungsgrundlage und Handlungsempfehlung zur Nachnutzung zu erstellen. Das Zollfahndungsamt, das Bundesamt für die Stasiunterlagen (BStU) sowie Flächen für die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) galt es auf der Liegenschaft unterzubringen. In Phase 1 wird das Bestandsgebäude saniert und um eine barrierefreie Erschließung erweitert, so dass die vorübergehende Unterbringung des Zollfahndungsamtes gewährleistet ist. Die 2.Phase umfasst den Neubau eines viergeschossigen Bürogebäudes im Süden der Liegenschaft mit einer Verbindung zum Bestandsgebäude am Dierkower Damm. Hier werden temporär Flächen für die BStU untergebracht. In Phase 3 ist der Neubau eines viergeschossigen Gebäudekomplexes geplant, der das gesamte Zollamt beherbergen wird. Die weiteren Bestandsgebäude auf dem Areal werden komplett abgebrochen. In der 4.Phase wird das auf dem südlichen Teil des Areals gelegene neue Gebäude erweitert, es entsteht ein repräsentatives fünfgeschossiges Gebäude, das die Straßenkanten des Dierkower Damms und des Kadammsweges besetzt. Das gesamte Gebäudeensemble aus Bestandsgebäude und Neubau wird als Dienstgebäude für die BImA genutzt.

Besondere Anforderungen

Standort und Bestandsuntersuchung in Varianten; Anforderungen an spezielle Nutzer mit besonderen Sicherheitsbedürfnissen (Zoll, BStU); Bauen im Bestand; hohe städtebauliche und planungsrechtliche Anforderungen in Bezug auf das Einfügen in einen gewachsenen Stadtteil; nachhaltig wirtschaftliches Bauen

Kategorie

Stadtplanung

Standort

Dierkower Damm 45
18146 Rostock
Deutschland

Auftraggeber

Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Wallstraße 2
18055 Rostock
Frau Franke
Tel. 0381-25293411

Leistungsphasen nach HOAI

LPH 1-2 gem. § 33 HOAI

Planungsbeginn

03/2012

Verfahren

Direkter Auftrag