Flugzeughangar Pütnitz

Das ehemalige Militärflugplatzgelände in Pütnitz soll mit seinen enormen räumlichen und baulichen Potentialen Gegenstand einer umfassenden Neustrukturierung als wichtiger touristischer Standort sein. Bereits jetzt hat sich die Nutzung einiger Hallen als Technikmuseum etabliert und soll künftig als saisonverlängernde Maßnahme zu einem bekannten Museums- und Veranstaltungsort wachsen. In diesem Zuge wurde eine Machbarkeitsstudie in Bezug auf Sanierung und Statik durchgeführt. Die bevorzugte Lösung der Sicherung des Tragwerkes wäre es, die Kranbahn als Druckgurt auszubilden und mit einem Fachwerkträger in Fischbauchform zu unterspannen. Da keine Stützen vertikal auf dem Hallenboden aufstehen, ist die gesamte Fläche weiterhin ohne Minderungen nutzbar und die ursprünglich stützenfreie Konstruktion bleibt klar erkennbar. Die Bausubstanz der Halle soll in ihrer räumlichen und geometrischen Konstruktion auf die wesentlichen Bauteile zurückgeführt werden, sodass der ursprüngliche Raumeindruck wieder erkennbar wird. Dieser Rückbau öffnet die „Kabinette“ innen im Erdgeschoss zur Hallenfläche und wird zusätzliche Ausstellungsfläche für kleinere Exponate, Dioramen und Installationen bieten, die die Fahrzeugausstellung auf der Hallenfläche thematisch ergänzt. Durch den Rückbau der Ausmauerungen werden die Flure als ein umlaufender, offener Gang in der Haupthalle wiederhergestellt, der durch seine Höhe von gut 4 Metern über dem Erdgeschoss eine neue Perspektive und Blick über die Konstruktion der Halle und Ausstellungsfläche eröffnet.

Besondere Anforderungen

Bauen im Bestand; Betonsanierung; Gutachterleistung

Kategorie

Sonderbau + Kultur

Standort

Flugplatzallee
18311 Ribnitz-Damgarten

Auftraggeber

Stadt Ribnitz-Damgarten
SG Planen/Bauen
Am Markt 1; 18311 Ribnitz-Damgarten

Leistungsphasen nach HOAI

LPH 1-2 gem. § 33 HOAI

Planungsbeginn

10/2017