Fußgängertunnel, Rostock-Lütten Klein

Grundstück / Bestand
Der Fußgängertunnel aus den 60er Jahren befindet sich in Rostock Lütten-Klein unterhalb der Stadtautobahn in einem städtebaulich relativ diffusen Umfeld. Der Bestand war stark sanierungsbedürftig, die Eingangsbauten nicht mehr zeitgemäß. Für die IGA 2003 wurde dieser Bereich einer der wichtigsten Zugänge.

 

Aufgabe

  • Sanierung und Aufwertung des Tunnels als Hauptzugang zur IGA 2003
  • Herstellung eines behindertengerechten Zuganges
  • Schaffung einer markanten, zeichenhaften Eingangssituation
  • möglichst dauerhafte, vandalensichere Lösung im öffentlichen Raum – geringe Bau- und Unterhaltskosten

 

Lösung

  • markant geschwungene Sichtbetonschalen bilden die drei Eingänge – die Dachschale entwickelt sich aus dem Grund, beschreibt eine dynamische Kurve und öffnet sich einladend zum Passanten
  • freistehende Stützen und Betonscheiben tragen die Konstruktion
  • die Bauten werden durch Oberlichter aus Polycarbonatplatten zentral belichtet

 

Ergebnis

  • Einhaltung des Kosten und Zeitbudgets
  • Ausgezeichnung mit dem “Rostocker Architekturpreis 2003” – Prämierung im Rahmen des “Renault traffic design award”
Auszeichnungen

Rostocker Architekturpreis 2003/ Anerkennung Renault Traffic Design Award

Kategorie

Sonderbau + Kultur

Standort

Lütten Klein
18109 Rostock
Deutschland

Auftraggeber

Hansestadt Rostock
Tiefbauamt
Holbeinplatz 14
18069 Rostock
Herr Tiburtius
Tel. 0381-3816600

Leistungsphasen nach HOAI

LPH 1-6 gem. HOAI

Planungsbeginn

2002

Fertigstellung

2003

Verfahren

Direkter Auftrag